Paradontose

Parodontose ist im Gegensatz zu einer Parodontitis eine nicht entzündliche, degenerative Erkrankung von Zahnfleisch und Knochen und zeigt sich durch gelockerte Zähne mit freiliegenden Zahnhälsen. Bei freiliegenden Zahnhälsen erkennt man zwischen dem Zahnschmelz und der Zahnwurzel eine eingezogene Übergangsstelle – den Zahnhals-, die auf süße, kalte und heiße Speisen sowie auf Berührung mit Schmerzen reagiert. Die Parodontose kann auch durch eine Funktionsstörung des Kauapparates oder einzelner Zähne hervorgerufen sein.